jump to navigation

Kaffee meets Einsatzkleidung 26/08/2009

Posted by Hermione in Alltag, Lernen, misc, Praktika, Rettungswache.
trackback

Dass ich manchmal ein wenig ungeschickt bin, hab ich sicher schon erwähnt. Meine Trotteligkeit Unfallgefahr erhöht sich dabei dramatisch, wenn mit (gern auch heißer) Flüssigkeit gefüllte Behälter mit im Spiel sind.

In einer Schicht hab ich es fertiggebracht, mich viermal umziehen zu müssen. Nicht, weil ich mit verwahrlosten Patienten zu tun hatte oder mich sonst irgendwie bei den Einsätzen schmutzig gemacht hab.
Nö, bei den Unfallverursachern handelte es sich um zweimal Kaffee, einmal Cola und ein halbes Brötchen mit Erdbeerkonfitüre.

Was für ein Glück, dass wir danach immer ein wenig Zeit hatten und ich es geschafft hab, mich umzuziehen. Ich glaub nämlich nicht, dass es besonders kompetent wirkt, mit einem kaffeedurchtränkten ehemals weißen Poloshirt vor den Patienten zu treten…

Natürlich gab es auch mal einsatzbedingte Gründe, mich umzuziehen. Blutflecken zum Beispiel. Oder Ekel.

Nach dem (für meinen Geschmack viel zu langen) Aufenthalt in einer sehr verwahrlosten Wohnung (Duftrichtung: Bahnhofsklo) und dem leider unvermeidbaren Transport (mit offenen Fenstern!) des Patienten ins Krankenhaus habe ich mir nicht nur die kompletten Arme dreimal mit Sterillium abgerieben (und danach zweimal gewaschen), sondern auch meine komplette Kleidung gewechselt. Den Geruch hab ich leider trotzdem für eine Weile nicht aus der Nase bekommen. So ein RTW kann ganz schön klein sein, wenn man mit einem seit Wochen ungewaschenen Patienten unterwegs ist…

Aber, wie ich bereits vor ein paar Wochen geschrieben hab: Es ist sogar dann toll, wenn es scheiße ist! : )
In diesem Zusammenhang möchte übrigens ich erwähnen, dass sich in letzter Zeit die Anmerkungen aus meinem Freundeskreis häufen, dass ich wirklich sehr zufrieden und glücklich wirke, und dass meine Begeisterung sehr deutlich rüberkommt, wenn ich davon erzähle.

Ja, ich bin begeistert. Aber jetzt muss ich mich dem Prüfungstrainer zuwenden, danach Wäsche aufhängen und dann versuch ich noch mal, meine Krankenkassentante zu erreichen. Warum sind Reisen immer mit soviel Stress verbunden? *g*
(Ich werde garantiert irgendwas sehr Wichtiges vergessen, und es erst merken wenn ich in Spanien angekommen bin. Ich fühle es.)

Advertisements

Kommentare»

1. DeserTStorM - 26/08/2009

Hm das mit dem Kaffee hatte ich gestern in meinem Blog berichtet – dummerweise kann ich mich nicht einfach umziehen auf arbeit 🙂 aber dafür wars ne fast weisse Hose 😦

Gefällt mir

Hermione - 26/08/2009

Du hast mich mit Deinem Post auch an die kleinen Zwischenfälle erinnert… 😀

Gefällt mir

DeserTStorM - 26/08/2009

Ah achso 🙂 Na dann ist ja gut. Wenigstens gehts nicht nur mir so ^^

Gefällt mir

2. Mocca - 26/08/2009

Gegen Ekelgeruch habe ich mir immer parfümierte Handcreme (hatte meine Kollegin immer dabei) unter und an die Nase geschmiert. Eine Tourist-Info ist leider manchmal ein Anziehungspunkt für alle, die nicht bei Trost sind und mal Dampf ablassen wollen.

Gefällt mir

Hermione - 26/08/2009

Ich hab kurz versucht, nur durch den Mund zu atmen, aber … kennst Du das, wenn man einen Geruch auch SCHMECKEN kann? *würg*
Vielleicht sollt ich mir ein Fläschchen Pfefferminzöl oder so zulegen *g*

Gefällt mir

3. rettungsscherge - 29/08/2009

Ich hab immer ein kleines Döschen Tigerbalm dabei – wirkt Wunder (schmeckt aber nicht, nicht ausprobieren!)

So long
🙂

Gefällt mir

4. Hermione - 23/12/2009

Jetzt weiß ich endlich, warum der Suchbegriff „Bahnhofsklo“ auf meinen Blog führt! xD

Gefällt mir


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: