jump to navigation

Sicheres Auftreten bei völliger Ahnungslosigkeit 22/09/2009

Posted by Hermione in Lernen, Prüfungen, Schule.
trackback

Yes, we can.

Und nicht nur unser sehr professionelles Auftreten, auch unsere ‚Kommunikation im Team‘ wurde gelobt. Tjahaa!
Wenn das in der Prüfung am Freitag fast so läuft wie heute in den praktischen Übungen, wär ich sehr zufrieden. Allerdings hätte ich am Freitag gern wirklich eine Ahnung davon, wo das Problem liegen könnte. Und auf die paar Flüchtigkeitsfehlerchen, die wir gemacht haben, möchte ich auch gern verzichten.

Eins ist jedenfalls klar: Ich werde für den Rest meines Lebens nie wieder vergessen, den Blutzucker zu messen.
Genauso wie ich niemals wieder vergessen werde, einem Bewusstlosen die Brille abzunehmen, bevor ich ihn in die Seitenlage bringe. Aber das ist eine andere, neun Jahre alte Geschichte (jaja, damals, als alles anfing… *seufz*)

Die Reanimation heute lief auch wirklich gut, trotz 1A Fressnarkose nach der Mittagspause.

Also, alles in allem war das heute eher ein beruhigender Tag. Im Zwischentest hatte ich eine Zwei.
25 Fragen, davon vier falsch beantwortet. Dreimal musste ich raten, dabei hab ich zweimal daneben getippt. Whatever.
Immerhin hab ich meine Running-Gag-Falschantwort diesmal nicht angekreuzt. xD
Bis jetzt kam nämlich in jedem Test die Frage vor, worin sich ein Kleinkind anatomisch/physiologisch vom Erwachsenen unterscheidet. Antwortmöglichkeiten waren *mal das Gedächtnis bemüh*
A) Der Kopf ist im Verhältnis zum Körper kleiner (was ja genau andersrum ist)
B) weiß ich nicht mehr
C) Das Herzminutenvolumen wird ausschließlich über die Herzkraft reguliert (ist natürlich falsch, es wird über die Herzfrequenz reguliert – war aber irgendwie meine Standardfalschantwort in den letzten vier Tests…)
D) Ein prozentual höherer Wasseranteil am Körpergewicht (ist die richtige Antwort, für die ich mich heute ganz unorthodox mal entschieden habe *g*)
E) weiß ich auch nicht mehr

Jetzt ist es also amtlich, auch ich lerne irgendwann aus meinen Fehlern. xD

Was gibts noch zu erzählen? Mein Praktikumsheft ist jetzt nach einigem hin und her endlich in akzeptablem Zustand (ich finde es ja ein wenig albern, dass es zuerst abgelehnt wurde weil meine eigene Unterschrift bei meiner Beurteilung vom Rettungswachenpraktikum und meinen fünf Einsatzberichten gefehlt hat, aber nun gut…), ich habe es endlich geschafft mir das Lehrbuch wieder auszuleihen, das Schmökern im Mensch Körper Krankheit und im Pharmakologie für den Rettungsdienst hat mir heute im Test tatsächlich beim Beantworten einiger Fragen geholfen (darunter auch die Informationen, dass die Schlagvolumina beider Herzkammern in etwa gleichgroß ist, was ich zufällig ausgerechnet heute morgen in der Bahn gelesen habe; und dass Fenoterol zur Tokolyse verwendet wird)

Ja. Jetzt werde ich die Kaffeekanne austrinken und mich frischmotiviert ans Werk machen. Die Inhalte von heute wollen wiederholt werden, und für den nächsten Zwischentest morgen früh will ich auch noch ein wenig lernen.

Was bin ich froh, wenn die Woche um ist… xD

Advertisements

Kommentare»

No comments yet — be the first.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: