jump to navigation

Meine Hand ist zu klein… 09/01/2010

Posted by Hermione in Anästhesie, Krankenhaus, Lernen, misc, Praktika.
trackback

…und mein linker Arm irgendwie missgebildet. Ich glaube, da fehlen mindestens drei Gelenke und ne handvoll Muskeln.

Im Ernst. Irgendwie schaff ich es nicht, die Maske einhändig dichtschließend auf das Gesicht des Patienten zu drücken (Isofluran riecht entgegen der Herstellerbehauptung nicht fruchtig-frisch!) und gleichzeitig den Kopf zu reklinieren (den des Patienten, nicht meinen), ohne mich dabei völlig zu verkrampfen.

Da hilft es auch nicht, mir viermal vorzumachen, wie es besser geht, oder zu versuchen meinen Körper passiv in eine bessere Position zu bringen – das geht einfach nicht. Ich bin zu blöd dafür. Mein Körper ist anders als die Körper normaler Menschen.

Ich hab im gesamten linken Arm den Muskelkater meines Lebens. -.-

Advertisements

Kommentare»

1. Ein Kollege aus $AndereStadt - 09/01/2010

Na, da kannst du ja froh sein, das du Rettungsassistentin wirst, so oft kommt das ja nicht vor.
Wie du siehst ist man als OP Schwester/Anästhesist/Prakti 😉 schneller mal am Beutelchen…

Wenn alle sagen das Zeug soll frisch riechen, trotzdem lieber nicht zu viel dran schnuppern bitte…. 😉

Schöner Blog, leider erst seid ein paar Tagen entdeckt…

Gefällt mir

Hermione - 09/01/2010

Ich werd mir Mühe geben, selber besonders langsam und flach zu atmen, solange ich die Maske noch nicht dichtbekomme. xD

Gefällt mir

2. Momoko - 09/01/2010

Hey stress dich nicht. Ich konnte das beim ersten mal auch nicht. Es ist total schwer die Maske zu halten und gleichzeitig den Kopf nach hinten zu ziehen. Der Anästhesist meinte dann auch, ich könne auch beide Hände nehmen.

Gefällt mir

Hermione - 09/01/2010

Danke, das tröstet ein bisschen. Wahrscheinlich werd ich in zwei Wochen darüber lachen, dass mir das jetzt so unmöglich zu Schaffen vorkommt… xD
Mit beiden Händen krieg ich die Maske problemlos dicht und kann auch den Kopf gut überstreckt halten, aber dann hab ich keine Hand zum Beuteln frei (klar kann ich auch den Anästhesisten oder den Pfleger beuteln lassen, aber das bringt mir für meinen Fähigkeitenzugewinn auch nicht viel)

Gefällt mir

Doc Brown - 09/01/2010

Schieb dir doch das Kissen ins „Genick“ um den Kopf von allein zu überstrecken? Nur vorm Intubieren wieder zurückschieben…

Gefällt mir

Hermione - 09/01/2010

Warum in aller Welt bin ich da nicht selbst drauf gekommen?? Das wird auf jeden Fall klappen, danke! *freu*

Gefällt mir

Doc Brown - 09/01/2010

Ist dann halt nur fürs Intubieren nicht mehr geeignet, damit verschiebst du dir die Achse. Müsstest dann beim Spateln den ganzen Kopf anheben.

Gefällt mir

3. Dschingi - 09/01/2010

mir hat geholfen, dass der Anästhesist gesagt hat, ich soll ein weniger grober an die Sache gehen (z.b. beim Intubieren: „Zieh wenn Du willst auch ruhig an der Nase den Kopf nach hinten“).

Gefällt mir

Hermione - 09/01/2010

Das kann auch ein Teil des Problems sein, dass ich da noch ein bisschen zu zaghaft bin (auch wenn’s blöd klingt, ich hab halt die Sorge, dass ich dem Patienten weh tun könnte – auch wenn ich natürlich weiß, dass er nix mitkriegt und keine Schmerzen hat).
Ich werd’s am Montag mal mit „ein bisschen grober“ ausprobieren. : )

Gefällt mir

4. Fellmonsterchen - 09/01/2010

Sag einfach, dass Du zu kurze Arme hast, das erzählt Bernd das Brot auch immer… Wenn auch meistens erfolglos.

Gefällt mir

Hermione - 09/01/2010

„Tut mir leid, aber meine Arme sind einfach zu kurz dafür. Ich setz mich hier einfach hin und guck euch bei der Arbeit zu, okay?“

*kicher*

Gefällt mir

5. INTensivling - 09/01/2010

Greif mit 2-3 Fingern richtig an den Unterkieferknochen und halte damit den Kopf in line nach hinten. Zum Abdichten auf der anderen Seite kannst du den Beuten etwas ablassen, dann drückt er dort auf die Dichtung – aber nur etwas 😉

Gefällt mir

Hermione - 09/01/2010

Das mit dem C-Griff versuch ich ja, aber meine Hand ist echt ziemlich klein… *kicher* Ich muss mich vielleicht mit meinem Gewicht ein bisschen reinhängen, um den Kopf nach hinten zu ziehen, der fällt nämlich immer wieder nach vorn.

Der zweite Trick ist ziemlich cool, den werd ich auf jeden Fall in meiner RA-Prüfung anwenden (danke!), aber für jetzt hilft das leider nicht, da ist der Beutel nämlich über nen Extraschlauch am Gerät und nicht direkt an der Maske befestigt. : (

Naja, dann werd ich am Montag halt noch ein paarmal während kürzerer OPs Narkosegase einatmen, bis ich’s irgendwann draufhab.

Gefällt mir

6. Avialle - 09/01/2010

hab dafür zwei Wochen Famulatur gerbaucht und einen Patienten, den ich während eines Vac-Wechsels komplett maskenbeatmen musste, also ca. 40 Minuten. Das motiviert ungemein, vor allem wenn der Anästhesist geht und sich erstmal nen Kaffee holt…;)

Gefällt mir

Doc Brown - 09/01/2010

Motivation ist alles 😉

Gefällt mir

Hermione - 09/01/2010

Oh, das kann ich gut nachvollziehen! : D
Aber ich glaub, ich wär dabei dann noch mehr verkrampft…

Gefällt mir

Doc Brown - 09/01/2010

Der Vorteil ist, dass du, wenn du merkst, dass du verkrampfst, nach der entspanntesten Position suchst… 😉

Gefällt mir

Hermione - 09/01/2010

Ja, nur leider hab ich bis jetzt keine entspannte Position gefunden… *g*
Ich werde weitersuchen.

Gefällt mir

7. Doc Brown - 09/01/2010

Vielleicht klappt es besser wenn du den Kopf vorher schon reklinierst, das Kissen ein wenig schiebst.

Auch ein Trick um die Maske besser dicht zu kriegen, die Schläuche nach rechts abgehen lassen (wenn du mit der linken Hand hälst), quasi als „Gegengewicht“.

Warum macht ihr eigentlch soviele Maskennarkosen oder Gaseinleitungen?

Gefällt mir

Hermione - 09/01/2010

Das werd ich alles ausprobieren, vielen Dank!
Warum wir soviele Maskennarkosen machen? Damit ich beuteln üben kann… -.-

Gefällt mir

8. Hermione - 09/01/2010

Danke für die vielen tollen Tipps und Tricks und die Aufmunterung, ihr seid einfach klasse! : )

Gefällt mir

Doc Brown - 09/01/2010

Achso, und wenn es dann doch mal nur mit 2 Händen geht, dann mach nicht den C-Griff von beiden Seiten sondern leg die aumenballen jeweils seitlich auch die Maske und greif mit den Fingern in den Kieferwinkel. So hast du guten Anpressdruck von oben.

Und wegen dem Beutel, mach dir doch einfach die Maschine (PCV) und lass sie es reinblasen… Beutel brauchst du eigentlich garnicht.

Gefällt mir

Hermione - 09/01/2010

Und das werd ich beim nächsten zahnlosen Patienten mit fliehendem Kinn auch mal ausprobieren! : )

Gefällt mir

9. Doc Brown - 09/01/2010

Berichte wie es klappt 😉

Gefällt mir

Hermione - 09/01/2010

Werd ich machen! Danke für die vielen Tipps! : )

Gefällt mir

10. swissresq - 10/01/2010

Und wenn es gar nicht klappt benutzt ein befreundeter Anästhesist auch mal die Knie zum Beuteln, damit er das mit der Maskehalten mit zwei Händen machen kann 😉

Aber es ist wie alles. Nach dem 200. Vigo klappt es blind. So wird das auch mit dem Beuteln, Intubieren etc pp gehen 😉 Kopf hoch kriegst du schon hin.

Gefällt mir

11. Avialle - 10/01/2010

ich finde da übrigens die ganz durchsichtigen Masken besser als die mit dem blauen Rand, die sind irgendwie nicht so gut formbar und man braucht nochmehr Druck, um sie dicht zu bekommen. Also wenn du die Wahl hast…;)

Gefällt mir

Hermione - 10/01/2010

Leider nein, aber jetzt kann ich einfach der Maske die Schuld geben. : D

Gefällt mir


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: