jump to navigation

Learn from my fail: i.v.-Zugänge 09/06/2010

Posted by Hermione in Anästhesie, Krankenhaus, learn from my fail, misc, Praktika, so bitte nicht, WTF.
Tags: , , , , ,
trackback

Hui, eine neue Kategorie. : D

Jeder macht Fehler, und jeder macht manchmal richtig dumme Fehler. Manchmal sogar mehrfach die gleichen… Vielleicht können ja wenigstens andere aus meinen Fehlern lernen, denn ich werde es vermutlich niemals tun. *seufz*

Los gehts mit einem beliebten Fehler, der mir immer mal wieder beim Zugänge-Legen unterläuft:

Egal ob die Venenverhältnisse zu wünschen übrig lassen oder geradezu vorbildlich sind, irgendwann trifft es jeden: man trifft einfach nicht.
Einfach nur danebenzustechen ist hier eine Sache; durch die Vene durchzustechen ist schon frustrierender. Da hat man womöglich nur eine Vene halbwegs gut darstellen können, und dann hackt man dem Patienten die Kanüle einmal quer durch den Arm. Gnaah.

Gut, sowas passiert nun mal. Was dann aber wirklich blöd ist, ist wenn man die Viggo nach dem Fehlversuch reflexmäßig wieder aus dem Arm rauszieht, ohne vorher den Stauschlauch zu lösen.

Das Resultat: Eine blutige Fontäne. In der Theorie mag das recht hübsch klingen *g*, in der Praxis ist es ziemlich scheiße. Vor allem, wenn der Patient ein stadtbekannter Junkie ist und das komplette Hepatitis-Alphabet vorzuweisen hat. Und der anästhesiologische Chefarzt zufällig neben einem steht und innerlich wahrscheinlich die Hände überm Kopf zusammenschlägt über soviel Dummheit.

So wäre es richtiger gewesen: Viggo stecken lassen und sich ne neue Vene suchen. Oder erst den Stauschlauch lösen, dann die Viggo ziehen – nach Möglichkeit vielleicht auch erst, nachdem man sich ein paar Tupfer und ne Rolle Pflaster bereitgelegt hat.

Übrigens hat niemand was von dem spritzenden Blut abbekommen, der Patient ist nicht entsetzt aufgesprungen (er war ja auch bereits in Narkose und sollte nur noch nen zweiten, großlumigeren Zugang kriegen) und der Chefarzt mochte mich danach trotzdem noch. Nachdem ich das Chaos beseitigt hatte durfte ich es sogar nochmal versuchen, dann auch mit Erfolg und ohne ein Blutbad anzurichten. *g*

Advertisements

Kommentare»

1. Doc Brown - 09/06/2010

Versuch das nächste Mal nach dem Durchstechen die Viggo ganz langsam zurückzuziehen, und wenn Blut kommt wieder vorzuschieben, klappt oft gut.

Gefällt mir

Hermione - 09/06/2010

Kann man denn die Vene danach noch „benutzen“, oder geht man dann nicht das Risiko ein, dass man im unglücklichsten Fall die Infusion ins Gewebe laufen lässt?

Danke für den Tipp, ich werd versuchen, dran zu denken wenn ich das nächste Mal eine Viggo mit nem Schaschlikspieß verwechsel… 😀

Gefällt mir

2. Doc Brown - 09/06/2010

Häufig klappt das, das Schläuchlein ist ja dann hinter dem Loch. Genauso kannst du versuchen, die Viggo im Gewebe ein Stück zurückzuziehen und einen halben cm weiter oben nochmal zu punktieren. Ob es läuft kannst du ja einfach überprüfen.

Gefällt mir

Hermione - 09/06/2010

Super, vielen Dank! 🙂
Hoffentlich erinner ich mich dann auch dran, wenn’s wieder passiert… Ich denke in solchen Situationen ja meistens nicht mal dran, den Stauschlauch zu lösen. *g*

Gefällt mir

3. Kormak - 09/06/2010

Manchmal hat mal die sprichwörtliche „Sch….e“ an den Fingern.
Das kann die Vygo, der Tubus oder der ZVK sein. Oder ganz was anderes.

Meine Devise: Jeder hat drei Versuche. Wenns das nicht war, der nächste Bitte. Und wenns der Praktikant ist, ders noch nie gemacht hat…

Im Rettungsdienst schauts als Notarzt anders aus. Da kannst du bei Zugängen nur verlieren.
So ähnlich wie der Siebenmeter-Schütze beim Handball.

Geht der Ball rein (kriegst du die Vygo rein) ists „normal“. Versiebst dus (den Ball/ die Vygo) bist du der Depp…

Fällt mir doch der Patient ein, der hinterher aussah wie ein Nadelkissen…

Gefällt mir

Hermione - 09/06/2010

Ja, an solchen Tagen, an denen ich motorisch irgendwie unterprivilegiert bin, bezeichne ich mich gern als „blödhändig“. 😀

Nadelkissen wird sicher auch bald Trend. 😉

Gefällt mir

4. Kormak - 09/06/2010

Der Patient sah aus wie ein Nadelkissen, weil drei Leute an vier Extremitäten versuchten IRGENDEINEN Zugang zu kriegen…

Weiß gar nicht mehr, wer am Ende einen reinbekommen hat (ist auch völlig wurscht), aber prompt dann war der nächste Krampfanfall da…

Gefällt mir

Hermione - 10/06/2010

Also quasi in der letzten Sekunde doch noch geschafft?

Gefällt mir

Kormak - 10/06/2010

Irgendwie ja. Aber oft genug steckst du eine Nadel in Leute für den Fall DAS irgendwas passiert und nix passiert.

Meine Devise ist immer: Wenn der Mensch einen Notarzt braucht, braucht er auch einen Zugang. Und wer den legt ist mir aber sowas von wurscht….

Gefällt mir

5. Bookmarks vom 03. Juni 2010 bis 11. Juni 2010 | Herr Pfleger - 11/06/2010

[…] Learn from my fail: i.v.-Zugänge – 09. Juni 2010 […]

Gefällt mir

6. Learn from my fail: Was Chirurgen so erzählen « Hammer oder Spritze? - 11/06/2010

[…] from my fail: Was Chirurgen so erzählen Idee kommt von hier und schadet niemand, wenn er mal seine eigenen Bockschüße […]

Gefällt mir

7. Eingeschneite Suchbegriffe « rescue blog - 28/11/2010

[…] zu dumm zugänge legen – sind wir doch alle mal … […]

Gefällt mir


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: