jump to navigation

Sicheres Auftreten bei vollkommener Ahnungslosigkeit [Ratgeber] 08/11/2010

Posted by Hermione in "Ich erklär das mal kurz...", misc, Ratgeber.
Tags: , , , ,
trackback

Die Nachfrage für einen Ratgeber zu diesem Thema scheint vorhanden zu sein. Das hier ist nämlich neben der Ösophagusvarizenblutung, dem blauen Erbrechen und natürlich den Einlaufgeschichten der meistgesuchte Suchbegriff überhaupt.

Zeit, sich diesem Thema einmal seriös in einer kleinen Ratgeberreihe zu widmen.

Zunächst ist es natürlich interessant zu wissen, in welchen Situationen wir eigentlich total ahnungslos sind.
Wie reagieren wir? Und wie könnten wir stattdessen besser reagieren, sodass unsere Ahnungslosigkeit vielleicht gar nicht bemerkt wird?

Mir fallen, auf meine bisherige Ausbildung rückblickend, auf Anhieb einige solcher Situationen ein …

Warum war ich in diesen Situationen ahnungslos?

Nun, stellt euch vor, ihr habt gerade die Prüfungen zum Rettungshelfer überlebt überstanden bestanden. Voller Aufregung und Vorfreude startet ihr in euer allererstes Krankenhauspraktikum. 160 Stunden voller Action, Adrenalin, Blut, Heldentaten und, ähm, gähnender Langeweile stehen euch bevor.

Nachdem euer Rettungshelfer-Zeugnis, euer Personalausweis und euer Impfbuch kopiert wurde, werdet ihr in der Kleiderkammer ausgesetzt. Dort drückt ein schlechtgelaunter Mitarbeiter euch die Bestandteile eines absolut grässlichen Praktikanten-Outfits in die Arme.
Mintgrünes, knielanges Kleidchen zu weißer, viel zu enger und zu langer Karottenhose? Ziemlich demütigend, ich sag’s euch!
Ihr dackelt rüber in die Notaufnahme, verlauft euch dabei zweimal und kommt deswegen drei, vielleicht sogar vier Minuten zu spät.

Eine nicht wirklich ausgeschlafene aber dennoch recht freundliche Schwester führt euch einmal rum, zeigt euch jeden Raum und erklärt auch ausführlich, was in welchem Raum gemacht wird.
Ihr könnt euch nicht eine einzige Zuordnung merken. Internistisch? Septisch? Aseptisch? Wo soll jetzt nochmal was hin?? Und wie war doch gleich der Name der Schwester?

Völlig planlos also.

Ihr seid inzwischen schon so richtig gut eingeschüchtert und wollt nicht schon in den ersten zehn Minuten den Eindruck erwecken, ihr würdet am Durchgangssyndrom leiden. Also lächelt ihr brav und nickt und fragt euch währenddessen die ganze Zeit, wie ihr bloß die zwei Wochen hier überleben sollt, wenn ihr doch ohne fremde Hilfe noch nicht einmal den Ausgang wiederfinden würdet.

Nun, das ist nicht sicheres Auftreten bei vollkommener Ahnungslosigkeit. Das ist eher zaghaftes, schüchternes Auftreten bei vollkommener Ahnungslosigkeit.

Was ich hätte besser machen können:

Anstatt brav zu lächeln und stumm zu nicken, greift relevante Worte eures Gegenübers auf und wiederholt sie mit wissendem Tonfall.

Ein Beispiel:

„Und das hier ist unser Schockraum.“
„Ah, der Schockraum!“ (Nicht: „Der Schockraum?“ – wir wollen um jeden Preis kompetent wirken!)

Seid nicht allzu wahllos darin, welche Worte ihr wiederholt. Nichts wirkt grenzdebiler als ein „Und hier unser!“, egal wie sicher und fest eure Stimme dabei klingt.

Das lässt sich auch prima im Alltag üben.

Geht in ein Fachgeschäft und lasst euch dort vom freundlichen und kompetenten Kundenberater etwas erklären, das ihr nie im Leben jemals verstehen werdet.
Setzt dabei euren selbstbewusstesten Gesichtsausdruck auf und wiederholt in Stichworten die wesentlichen technischen Details, als zählten diese Wörter völlig selbstverständlich zu eurem aktiven Wortschatz.

Übt dies fleißig.

Nächsten Montag treffen wir uns wieder in der Notaufnahme und nehmen unter die Lupe, wie unsere Körpersprache unsere Unsicherheit verraten wird und was wir dagegen tun können.

Advertisements

Kommentare»

1. Hauptstadtsani - 08/11/2010

Genau mein Thema: Ich habe nämlich mal als Unternehmensberater gearbeitet 🙂 Da war SABVA (Sicheres Auftreten bei vollkommener Ahnungslosigkeit) natürlich eine Grundtugend, denn gegenüber dem jeweiligen Kunden möchte man ja auch bei völlig neuen, noch nie bearbeiteten Themen eine fundierte Sachkenntnis ausstrahlen. Auch wenn man nur der Praktikant ist (Branchen-Jargon: „Junior Consultant“). Hier hat sich bewährt, dem Kunden Fragen zu stellen nach dem Motto „Wir haben solche Projekte ja schon tausend Mal gemacht, aber natürlich ist jede Firma etwas anders strukturiert. Wie haben SIE denn hier diesen Arbeitsbereich organisiert?“ So fühlt sich der Kunde individuell betreut und man selber lässt sich in Wirklichkeit erst mal alles erklären 🙂

Gefällt mir

Hermione - 15/11/2010

Genial! 😀

So ähnlich mach ich das immer bei meinen Nachhilfeschülern, wenn ich überhaupt keinen Peil von dem Zeug habe, das die gerade im Unterricht machen. Ich lass die dann die nötigen Informationen aus dem Buch zusammensuchen und laut vorlesen (prägt sich dann besser ein *g*).

Gefällt mir

2. Kormak - 08/11/2010

In dem Zusammenhang…
Schon mal was vom Dunning-Kruger-Effekt gehört?
😉

Kormak

Gefällt mir

Lele - 08/11/2010

Genau das bemerke ich immer und immer wieder bei Lehrkräften, Schulleitung und Sekretärinnen.
Weiß jemand wie gut man das „behandeln“ kann? 😉

Sehr guter Ratgeber. Ich hoffe, das klappt bei mir auch mal. 😉

Gefällt mir

3. ozyan - 08/11/2010

Oh Mann, das hätte ich während meiner Abschlussprüfung brauchen können… Ist ja aber zum Glück schon fünf Jahre her 😀 Und am Telefon hab ich es dann gelernt.

Gefällt mir


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: