jump to navigation

Wie steht ihr zum Thema Organspende? [Themenwoche Organspende] 09/11/2010

Posted by Hermione in misc, Themenwoche.
Tags: , , ,
trackback

Wie versprochen, hier eine neue Umfrage zum Thema Organspende.
Nein, es sind sogar zwei.

Ich möchte euch bitten, an beiden Umfragen teilzunehmen, damit beide Ergebnisse miteinander vergleichbar sind. : )

Ihr habt pro Umfrage natürlich nur eine Stimme. *g*

und

Ich würde mich natürlich freuen, wenn ihr euch in den Kommentaren zu euren Antworten äußert, aber das müsst ihr natürlich nicht.

Advertisements

Kommentare»

1. Hermione - 09/11/2010

Ich hab natürlich bei beiden Fragen mit „ja“ gestimmt. :mrgreen:

Gefällt mir

2. ulf_der_freak - 09/11/2010

Seit ich 18 bin, also seit über 20 Jahren.

Gefällt mir

3. NK - 09/11/2010

Beides ja. Wenn ich tot bin, brauche ich meine Organe eh nicht mehr. Habe auch alle Organe freigegeben.

Ich kenne aber auch Leute, die Angst haben, zwecks Organbeschaffung umgebracht zu werden, wenn bekannt wird, dass sie Spender sind.

Gefällt mir

Hermione - 09/11/2010

Ja, ich habe auch schon mit Leuten gesprochen, die das befürchten. Dazu wird diese Woche auch noch ein Artikel folgen.

Gefällt mir

4. DelfinStern - 09/11/2010

Ich sag nur was ich bei Frage 2 angekreuzt hab: „Ja“. Hab letzens meinen Geschwistern nen Ausweis in die Hand gedrückt und gemeint sie sollen das bitte durchlesen und ausfüllen. Sollte vllt mehr bekannt gemacht werden, dass es da auch n Kreuzchen für „nein“ oder „nur bestimmte Organe“ gibt.

Gefällt mir

Hermione - 09/11/2010

Ja, oder dass man seine Entscheidung auch widerrufen kann (solange man noch lebt, lol).

Gefällt mir

5. svuechiatrie - 09/11/2010

Beides mal mit „Ja.“ und im August auch => http://svuechiatrie.wordpress.com/2010/08/25/organspende/ drüber ausgelassen.

Mein Artikel hat dazu geführt, dass sich zumindest zwei Leute endlich mal einen ausgedruckt haben. Meine Mutter ist schon 2007 meiner ersten Missionierungswelle zum Opfer gefallen xD

Was ich bei deiner Umfrage hier befürchte… Ich schätze, dass ein überdurchschnittlich großer Teil deiner Leser medizinisch besonders informiert ist und somit allgemein offener damit umgeht und sich auch schon mehr damit beschäftigt hat, als der „normalsterbliche, unwissende“. Ich schätze sie wird eine kleine Tendenz zeigen, aber nicht so eklatante Unterschiede aufweisen wie wenn man jetzt mal durch die Innenstadt rennt und die Leute befragt… (Worauf ich gerade echt Lust kriege… xD)

Gefällt mir

Hermione - 09/11/2010

Ja, ich gehe auch davon aus, dass das Ergebnis nicht repräsentativ wird…
Die Idee, durch die Stadt zu laufen und Leute zu fragen, kam mir auch schon. Mach das doch mal, wär interessant! 😀

Gefällt mir

6. retterweblog.de - 09/11/2010

2x ja 😉

Gefällt mir

7. herzlichchaotisch - 09/11/2010

Doppelt Ja! Seit ich 16 bin habe ich den Ausweis.

Die Angst von der NK sprach kenne ich aber auch. In der Zeit als sie bei mir auftrat lies ich den Ausweis zu Hause bei allen anderen wichtigen Papieren und habe mich dann sehr intensiv in das Thema einglesen. Kurz darauf war er wieder in meiner Tasche.

Gefällt mir

8. anna - 09/11/2010

In der Umfrage ist sicherlich ein riesiges bias drin 😀 Ich hab auch einen Organspendeausweis. Und ich hatte auch schon das zweifelhafte Vergnügen, eine Explantation zu betreuen. Natürlich nicht meine eigene, dann könnte ich ja nicht mehr darüber berichten 😉

Gefällt mir

Hermione - 09/11/2010

Kannst Du davon erzählen?

Gefällt mir

9. Fellmonsterchen - 09/11/2010

Ja. Ja.
Schade, dass es vermutlich eine relativ große Anzahl Menschen gibt, die eigentlich kein Problem mit einer Spende hätten, aber trotzdem keinen Ausweis haben.
Du schreibst bestimmt auch noch über die Überlegungen, gesetzlich zu regeln, dass grundsätzlich Organentnahmen möglich sind, es sei denn, jemand hat zu Lebzeiten (logisch ;-)) explizit widersprochen. Ich finde das eigentlich eine gute Lösung, wobei ich die Gegenargumente schon nachvollziehen kann, aber wenn ich bedenke, wie vielen Menschen damit geholfen werden könnte, ist das für mich ein stärkeres Argument.
Bin gespannt, was Du noch so zum Thema schreiben wirst.

Gefällt mir

o2junkie - 10/11/2010

Ich bin der Meinung, dass man bei den LSM-Kurs, also dem fürs Auto, eine 15-Minuten-Lektion zum Thema Organspende einbauen sollte. Verpflichtend.
Bei Antragsstellung für den Führerschein MUSS man sich dann entscheiden. Ja oder Nein. Ohne Auswirkungen auf Führerscheinantrag.
Denn das Problem ist, dass die wenigsten Leute sich informieren oder mal eine Entscheidung dazu treffen. Nichts zu tun ist halt am einfachsten…
Eine weitere Möglichkeit wäre, das über die Krankenkassen zu machen: In dem Moment, wo man selbst Mitglied einer Kasse wird muss man sich entscheiden. Dann könnte man die Information auch gleich auf der Karte hinterlegen, sodass die Info schnell verfügbar ist. Nach dem Kärtchen fragt der NEF-Fahrer sowieso immer als erstes 🙂

Ich habe natürlich einen… Seit ich 16 bin.

Gefällt mir

10. Carolin - 09/11/2010

Ich besitze seit ich 16 bin einen Organspendeausweis, da ich dieses Thema sehr wichtig finde und ich im Notfall auch einmal ein Spenderorgan brauchen könnte, deshalb würde ich eben im Falle meines unerwarten Todes auch zur Verfügung stehen.

Gefällt mir

11. Der Krangewarefahrer - 09/11/2010

So, auch 2 x auf „Ja“ geklickt. Hab den Ausweis schon seit Jahren.

Gefällt mir

12. clincher - 09/11/2010

wollte am wochenende meinen ausfüllen (hatte ich aus der „hörzu“, konnte ich aber net. mein kulli wollt einfach ab der hälfte net mehr auf dem ding schreiben. das nenn ich mal nen fail. werd das aber sobald wie möglich mit nem gescheiten folienstift nachholen 🙂

Gefällt mir

13. kampfkekzi - 09/11/2010

2x ja 😀 als ich 16 geworden bin, habe ich sofort für meine ganze familie welche mit besorgt xD

Gefällt mir

14. Chaoskatze - 10/11/2010

Einmal ja und einmal nein – ich würde ja gerne, aber ihr Mediziner wollt mich ja nicht 😀

Gefällt mir

15. Ing0 - 10/11/2010

Von mir auch zweimal ja.
Ich habe meinen seit 2006 (damals war ich 22). Aufmerksam auf das Thema wurde ich durch die Kampagne des Vereins „Junge Helden“.
Das ist für mich ganz klar ein Beweis wie wichtig solche Informationskampagnen sind. Wahrscheinlich wissen viele potientielle Organspender einfach nur nicht über das Verfahren Bescheid.

Gefällt mir

16. ozyan - 10/11/2010

Sowohl als auch. Hab meinen Ausweis, seitdem ich etwa zwanzig bin, die Dinger lagen bei meinem ehemaligen Arbeitgeber im Schrank, irgendwann habe ich mich einfach bedient. Meine Familie weiß auch davon.

Gefällt mir

17. Magrat - 12/11/2010

Oben „Ja“.
Unten „Immer noch nicht, verdammichnochemal.“

War aber keine Option zum Ankreuzen, daher ein ehrliches „Nein“.

*hüstel*

Gefällt mir

Hermione - 12/11/2010

Die Apotheke Deines Vertrauens hat sicher auch für Dich einen Organspendeausweis bereitliegen. 😀

Gefällt mir

Magrat - 12/11/2010

So. Darf ich nochmal abstimmen? 😉

Hab mir grad einen ausgedruckt und ausgefüllt.

Danke für deinen Artikel, manchmal braucht man sowas…

🙂

Gefällt mir

Hermione - 12/11/2010

Klasse!! 😀

Gefällt mir

18. Bambi - 14/11/2010

Ich habe auch bei deinen Fragen das Ja angekreuzt. Den Ausweise habe ich bereits mit 16 Jahren damals ausgefüllt und trage ihn auch immer bei mir (wenn ich meine Tasche und mein P. bei mir habe). Ich habe aber auch damals schon mit meinem Bruder und meinem Freund darüber geredet – so, dass auf jeden Fall klar ist was zu tun ist.

Gefällt mir

19. Matti - 29/11/2010

Beide Fragen mit „ja“. Ich habe meinen Ausweis auch schon mehrere Jahre. Ich hoffe, dass ich nach meinem Tot mit meinem Organen helfen kann!

Gefällt mir


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: