jump to navigation

Das Leben ist schön! 17/04/2016

Posted by Hermione in Krankentransport.
Tags: , , , , ,
trackback

Es ist ein herrlicher Spätsommertag.
Das Weltrettungsteam hat heute einen kurzen Dienst und besetzt einen Krankenwagen, beides sehr angenehm bei diesem Wetter.
Früh Feierabend, relativ sichere Mittagspause, und sowohl Kaffee als auch Eis können vor einem Einsatz meistens noch eben zu Ende verzehrt werden.

Wir haben also einen ziemlich ruhigen Tag.
Unser Patient hat einen sehr aufregenden Tag, denn er zieht heute um. Von seinem bisherigen Altenheim in ein anderes, in einer anderen Stadt unseres Kreises.

Die Anfahrt zum bisherigen Altenheim gestaltet sich ein bisschen schwierig, ein kleiner Stau hält uns ein wenig auf und wir treffen eine halbe Stunde später als bestellt beim Patienten ein.
Sowas kommt vor, ist jedoch nie böse Absicht und hat auch nix damit zu tun, dass wir die Uhr noch nicht lesen könnten oder so.

Manche Menschen, für die wir nur „die Fahrer und die Träger“ sind, scheinen aber genau das von uns zu denken. Zu einem richtigen Beruf hat es nicht gereicht, deswegen fahren wir Leute nach Hause und tragen sie in den vierten Stock. Oder wir machen gerade nur ein Praktikum oder ein freiwilliges soziales Jahr, bevor wir was Richtiges™ machen.
Nein, das denke ich mir nicht aus, genau das werde ich wirklich oft gefragt, wenn ich meine KTW-Woche habe.

Aber zurück zu unserem schönen Spätsommertag.

Im Altenheim angekommen, werden wir von unserem Patienten erstmal freundlich pöbelnd begrüßt, dass es ja eine Unverschämtheit wäre, erst jetzt hier aufzutauchen, man würde schon so lange auf uns warten und so weiter und so fort.
Nicht unbedingt der beste Einstieg, den man finden kann.

Mein Kollege lässt das Geschimpfe über sich ergehen, während ich meinen Blick durch das Zimmer schweifen lasse.
Der halbe Raum ist mit Gepäckstücken gefüllt. Koffer, Koffer, großer Koffer, noch größerer Koffer, kleiner Koffer, drei Discountertragetaschen, Koffer, Umzugskarton, Umzugskarton, große Ikea-Tasche, Koffer, Umzugskarton, Rollkoffer, ANTIDEKUBITUSMATRATZE.
Ungelogen.

Der Patient bemerkt meinen Blick und keift im Befehlston: „Das müssen Sie alles mitnehmen“, worauf mir trocken lachend rausrutscht „Wir müssen gar nix!“
Vielleicht auch nicht unbedingt die de-eskalativste aller möglichen Reaktionen, aber mein Gott.
„Doch, das muss alles mit!“
Ich versuche, ein bisschen diplomatischer zu sein, und erkläre dem Patienten, dass ich ihm durchaus glaube, dass er diese Sachen mit in sein neues Zuhause nehmen möchte, wir aber einfach kein Umzugsunternehmen seien, im Krankenwagen auch überhaupt nicht den Platz für all das hätten, und auch gar nicht die Möglichkeit, die Gepäckstücke anständig zu sichern.
Mit der Antwort, dass das ja nicht sein Problem wäre und wir dann halt mehrfach fahren müssten, trägt der Patient unsere Geduld und Diplomatie zu Grabe.

Mein Kollege wiederholt meinen Satz, dass wir kein Umzugsunternehmen sind, und erkundigt sich nach den laut Leitstelle anwesenden Angehörigen.
„Mein Sohn ist schon vor zwanzig Minuten ins neue Altenheim gefahren, der hat hier lang genug auf Sie gewartet. Jetzt müssen Sie selber sehen, wie Sie das ganze Zeug ins Auto getragen bekommen!“ Mitgenommen hat der Angehörige kein einziges Gepäckstück.
Okay, das war’s. Mein Kollege und ich sind uns sofort und ohne Redebedarf einig, dass wir den Patienten mitnehmen und sonst nichts.

Normalerweise, wenn man nett fragt, ist es überhaupt kein Problem auch mal zwei Reisetaschen oder Koffer und nen Rollator oder Rollstuhl mitzunehmen. Mit etwas Kreativität kriegen wir das schon gesichert. Für ein kleines Trinkgeld oder wenn die Patienten und Angehörigen einfach nur wirklich freundlich und sympathisch oder hilfsbedürftig sind, tragen wir den Kram dann auch gern in den dritten Stock.
Aber, nur um eins klarzustellen: Das ist nicht unsere Aufgabe. Wir sind dazu da, den Patienten zu transportieren, nicht sein ganzes Gepäck. Wenn wir Gepäck mitnehmen und in die Wohnung tragen, ist das einfach nur ein freundliches Entgegenkommen von uns (und mal im Ernst, was für Unmenschen müssten wir sein, den Rollstuhl oder Rollator des Patienten stehenzulassen?).
Freundliche Entgegenkommen haben eine Besonderheit, man kann sie nicht einfordern oder anderen befehlen, freundlich entgegenkommend zu sein.

Begeistert ist unser Patient davon nun verständlicherweise nicht, aber wie es in den Wald hineinruft, so schallt es auch heraus.
Während der recht langen Fahrt wechselt der Patient nach einem Drittel der Zeit das Thema, und schimpft nicht mehr über unsere Unpünktlichkeit und darüber, dass wir das Gepäck nicht mitgenommen haben, sondern darüber, wie scheiße und ungerecht das Leben doch ist, dass das schöne Wetter und der strahlend blaue Himmel eine Unverschämtheit wären, weil das Leben ihn so verhöhnen würde, und so weiter. Wie er das schlimmste Schicksal aller Menschen hat, und was ihm in seinem Leben so alles zugestoßen ist.
Normalerweise höre ich zu, wenn mir Patienten ihre (manchmal echt heftige) Lebensgeschichte erzählen, nicke, antworte, was man in solchen Situationen halt antworten kann. Bei ihm ging mir dieses Gesuhle im Selbstmitleid so sehr auf die Nerven, dass mir die Worte fehlen um es zu beschreiben. Ein Mensch, der von allen Seiten Hilfe erhält, diese anpöbelt (haben wir auch bei den Altenpflegern gesehen) und dann der Meinung ist, dass das Leben ihn (und nur ihn!) ungerecht behandelt und alle anderen Menschen ein schöneres Leben haben.

Ich vergleiche normalerweise keine Schicksale, wir alle haben unser Päckchen zu tragen, und was für einen Menschen ein schwerer Schlag ist, steckt jemand anderes locker weg und umgekehrt.
Aber das war recht kurz nach dem Einsatz, der den Hashtag #TeamAsozialesPack auf Twitter nach sich gezogen hat.
Für alle, die nicht „dabei“ waren: Ein sehr kleines Kind wurde vom eigenen Vater fast totgeprügelt und es war fraglich, ob der kleine Mensch die ganze Sache überhaupt überlebt. (Inzwischen weiß ich: ja, das Kind lebt. Ob es allerdings bleibende Schäden davongetragen hat, weiß ich nicht.)

Nach weiteren zwanzig Minuten Selbstmitleidsgesuhle fragt der Patient mich, ob ich das Leben schön und lebenswert finde, und ob ich mit meinem Schicksal zufrieden bin. Ich bejahe – natürlich gibt es immer mal wieder nicht so schöne Phasen oder Momente, in denen ich alles hasse und mich ungerecht behandelt fühle, aber grundsätzlich ist mir bewusst, wie privilegiert ich bin und was für ein unfassbares Glück ich habe, hier und heute leben zu dürfen, mit einem Dach über dem Kopf, einem richtigen Bett und einem relativ vollen Kühlschrank.

Der Patient wird unangenehm persönlich und sagt mir, dass ich nur abwarten soll, irgendwann trifft mich auch ein richtiger Schicksalsschlag und dann werde ich bereuen, dass ich jemals glücklich war. WTF.

Ich erzähle dem Patienten, ohne Namen und Details zu nennen natürlich, dass ich vor nicht allzu langer Zeit ein wenige Monate altes Kind ins Krankenhaus gebracht habe, das jetzt noch auf der Intensivstation ums Überleben kämpft. Dass es solche Einsätze und Erlebnisse sind, die mich immer wieder erden und mir bewusst machen, wie vergänglich alles ist, und dass das Leben für manche Menschen schon aufhört, bevor es richtig angefangen hat. Und dass ich mir dennoch nicht das Recht nehmen lasse, glücklich zu sein.

„Hoffentlich stirbt das Kind, dann bleibt ihm das ungerechte Leben erspart.“ 

Diese Antwort hinterlässt mich sprachlos.

Advertisements

Kommentare»

1. schulsanitaeterin - 17/04/2016

Wow, was für ein Arsch.
Da fällt das auf Durchzug stellen doch sicher auch schwerer, oder?

Gefällt mir

Hermione - 17/04/2016

Ja, manchmal muss ich mir wirklich auf die Zunge beißen.

Gefällt mir

2. Jan K. - 18/04/2016

Ach du dickes Ei. Aber wie du selbst schreibst: Solche Arschlöcher bekommste nicht geändert und sich von solchen Miesepetern den Tag vermiesen zu lassen ist auch der falsche Weg. Wer die Hilfe, die ihm (verdient, unverdient – das sei dahingestellt) entgegenschlägt, nicht zu schätzen weiß, ist eindeutig selbst schuld. Zum Glück trifft man dann doch immer wieder auf Menschen, die glücklich über soviel Freundlichkeit sind.

Gefällt mir

3. Felis Saeva - 18/04/2016

Ein Mensch wie der hat sein Schicksal selbst gewählt. Wenn er einen Weg entlang geht – links wunderschöne Blumen, rechts eine Mülldeponie – sieht er nur den Müll.

Menschen sind unfreundlich zu ihm weil er nicht bemerkt, dass er zuerst bereits unfreundlich ist. Er trifft in jeden Augenblick die Entscheidung die negative Seite eines jeden Ereignisses sehen zu wollen. Würde ein positiver Mensch sein Leben leben, wüsste dieser sicher vieles ganz anders zu würdigen.

„Was für ein Tag. Selbst das Lachen der Sonne begleitet meinen Weg ins neue Heim.“

Gefällt mir

4. Ingeborch (@Ingeborch) - 18/04/2016

Ein Psychopath wie aus dem Lehrbuch.

Gefällt mir

5. Holgi - 18/04/2016

Ich kann mir denken, wieso der Sohn schon vorgefahren war.

Gefällt mir

6. alltagimrettungsdienst - 18/04/2016

Aus meiner Zeit in Deutschland ist mir das auch noch immer präsent. Da wurde schon beim RDL angerufen, weil wir uns geweigert haben, den ganzen Hausstand mitzunehmen. Dieses Anspruchsverhalten kotzt mich echt an. Ich bin sehr froh hier in der Schweiz gelandet zu sein, wo sich die Menschen freuen, wenn wir eintreffen und niemand auf die Idee kommen würde, solche Forderungen zu stellen,

Gefällt mir

7. susepedia - 18/04/2016

Es ist unfassbar, wie verbittert manche Menschen sind. In diesem Fall so sehr, dass sie jedem Menschen ein glückliches Leben missgönnen. Ich frage mich dann immer, wo genau die Kreuzung im Leben war, an der diese Menschen falsch abgebogen sind.
In der engen Familie hab ich ebenfalls so einen Menschen, der sich immer fragt, warum das Schicksal es immer nur mit ihm so böse meine, und der sich hämisch freut, wenn anderen Menschen, die nicht gemocht werden (oft aufgrund eines ausgefüllten, evtl. auch unangepassten Lebens), auch mal Unglück widerfährt. Fürchterlich ist das.

Gefällt mir

8. Sylana - 20/04/2016

Manche Leute sind sich halt selber die größte Last…

Gefällt mir

9. Team Asoziales Pack | rescue blog - 09/05/2016

[…] wie vor wenigen Wochen in „Das Leben ist schön“ angedeutet, hatte das weltbeste Weltrettungsteam (= wir) einen Einsatz, der uns psychisch total […]

Gefällt mir


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: