jump to navigation

Schmeckt dir die Milch? 30/04/2016

Posted by Hermione in Medizinstudium, Rettungsdienst.
Tags: , , , , ,
trackback

Es gibt ja so gewisse Rettungsdienst-Anekdoten, die manche Retter öfter mal zum Besten geben.

Geschichten, die angeblich auf jeder Rettungswache mal passiert sind. Komisch, komisch.
Sehr beliebt ist die Story mit der jungen Patientin, die sich angeblich eine leere Weinflasche (wahlweise auch Wasser oder Bier, je nachdem wer das Märchen erzählt) eingeführt hat und sie dann durch das Vakuum (das bitte woher kommen soll??) nicht mehr alleine rausbekommen hat und den Rettungsdienst rufen musste.
Kompletter Schwachsinn.

Klar, Leute führen sich wirklich ALLES vaginal, rektal und (besonders gruselig) in die Harnröhre ein, kriegen das dann nicht raus, und rufen dann Feuerwehr oder Rettungsdienst und sorgen in Notaufnahmen und OPs für heitere Stimmung, aber das Muschivakuummärchen ist ne dumme Story, mit der in der Regel dienstältere Retter sich vor jüngeren, unerfahrenen Rettern brüsten wollen. Wo soll der halbe bis ganze Liter Luft denn hin? Ne Gebärmutter ist zwar ein kleines Muskelpaket, aber Luft aus Flaschen saugen gehört nicht zu ihren Aufgabengebieten.

Es gibt aber auch Anekdoten, die nicht völlig aus der Luft gegriffen sind, und trotzdem merkt man sofort, dass da gerade ein Märchen erzählt wird.

Ich bin ja wirklich nicht die einzige Retterin in meinem Semester.
In meiner kleinen Gruppe erzähle ich auch vom ein oder anderen absurden Einsatz oder von manchen Kollegen, im Austausch zu Krankenschwesterngeschichten von Jamie (das klingt jetzt zweideutiger als geplant). Aber ich hab es einfach nicht nötig, meine Geschichten irgendwie auszuschmücken, um besonders erzählenswerte Erlebnisse zu haben (weder hier noch im RL), einerseits weil ich einfach wirklich absurden Quatsch erlebe und andererseits natürlich auch, weil meine Gruppe in der Uni nicht aus naiven Bewunderern besteht, die jedes Märchen für bare Münze nehmen.

Genau so ein Gespräch haben Jamie und ich letzte Woche mitbekommen, und es war uns wirklich ein Fest.

„Erfahrener“ Retter (direkt nach seinem Anerkennungsjahr den Studienplatz bekommen) und drei Studentinnen, die direkt nach dem Abi die Zusage bekommen haben.
Er erzählt und erzählt und erzählt, und irgendwann kommt er zu ner Story, wie er sich an seinen Kollegen für Sticheleien gerächt und es der ganzen Wache so richtig gezeigt hat.

Anscheinend haben die Kollegen sich regelmäßig von seiner Milch im Wachenkühlschrank bedient (Tipp: unbeschriftete Lebensmittel sind auf Wachen Allgemeingut), sodass er selber nie was davon abbekommen hat.
Am letzten Tag seines Anerkennungsjahres hat er dann in die Vollen gelangt und angeblich zehn (!) Ampullen Lasix in seine Milchtüte gekippt und darauf gewartet, dass die Show beginnt.

Furosemid als Brechampulle

Prost! Wohl bekomm’s.

Kurz und simpel erklärt, Lasix (Furosemid) ist ein Medikament, dass dafür sorgt, dass die Nieren kurzfristig mehr Urin produzieren, als sie es normalerweise tun würden. Viel mehr.

Angeblich wird auf vielen Rettungswachen Furosemid in die Getränke unliebsamer Kollegen gemischt. Also, ich würde es wohl rausschmecken, vor allem bei angeblich zehn Ampullen (40 bzw 20 ml sind gar nicht mal so wenig).
Furosemid hat eine ganze Reihe von Kontraindikationen und vor allem auch Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten.

Ich würde jeden, der mir das Zeug ins Getränk mischt, wegen gefährlicher Körperverletzung anzeigen.

Das meine ich ernst, denn bei mir ist Furosemid kontraindiziert. Die Alternative wäre ja aufs Maul hauen, aber das sieht mein Chef nicht so gern. ^^

Möglicherweise vorhandene Kontraindikationen weiß man ja in der Regel nicht über die Kollegen, wenn man neu ist (und damit traditionell im Mittelpunkt der, zugegebenermaßen manchmal blöden, Scherze steht) oder halt „nur“ der Praktikant. Ich diskutiere meine körperlichen Gebrechen 😉 nicht mit Praktikanten, und ich kenne auch sonst keinen, der das macht.
Wenn man es nicht gezielt in eine Tasse oder ein Glas gibt, sondern in die Milch, von der sich alle bedienen, kann es auch echt den Falschen treffen, der dann richtig Probleme deswegen bekommt.

Darüberhinaus darf man, nachdem man Furosemid genommen hat, nicht mehr am Straßenverkehr teilnehmen. Einfach mal ne komplette Rettungswache außer Gefecht setzen? Der Anwalt vom Chef freut sich.
Während ner möglichen Reanimation alle zehn bis zwanzig Minuten aufs Klo gehen müssen? Nicht lustig. Kann auch bei weniger dramatischen, aber zeitintensiven Einsätzen ein übles Nachspiel haben, wenn Angehörige oder der Patient sich nicht optimal behandelt fühlen weil die Retter dauernd pinkeln müssen – oder wenn wegen sowas mal wirklich was schiefgeht. Könnt ihr euch noch auf eure verantwortungsvolle Arbeit konzentrieren oder nen 80kg-120kg-Patienten irgendwo runtertragen, rausheben oder rüberziehen, wenn ihr mal dringend müsst? Ich nicht.

Das ist ein „Spaß“, der echt ins Auge gehen kann.

Zu dem erfahrenen Retter: Allein daran, wie er die Story erzählt hat (und dass er nichtmal den Namen des Medikaments richtig wusste – ich habe alle Handelsnamen von Furosemid gegooglelt und das überprüft!), war sofort klar, dass das ein Märchen ist.
Er hat die Geschichte wie auswendig gelernt vorgetragen und sich selbst einfach viel zu sehr als strahlender Held dargestellt – angeblich hat er den dauernd aufs Klo rennenden Kollegen die Ampullen unter die Nase gehalten und „Schmeckt dir die Milch?“ gefragt. Ich hätte den Helden die Ampullen daraufhin ja essen lassen. ^^
Die drei Mädels fanden’s ganz toll und cool von ihm. Und sooooo clever! *würg*
Ich werd ihn mal im Auge behalten, vielleicht gibt er ja noch mehr zum Besten.

Wer weiß, bestimmt hatte er auch mal eine Patientin, die ihre Weinflasche nicht mehr rausbekommen hat.

Advertisements

Kommentare»

1. derenergist - 30/04/2016

Ach, das kennt man doch auch an der roten Front. Besonders auf der Landesfeuerwehrschule werden da die seltsamsten Geschichten ausgepackt. Oder, wie es ein älterer Kamerad mal ausdrückte „Aus dem ‚brennt Mülleimer‘, wo man als Schlauchtruppmann mitfuhr, wird dann schnell das Hochhaus im Vollbrand, wo man als alleiniger Angriffstruppp drei bewusstlose Kinder rausgeholt hat.“

Warum hast Du den seltsamen Kommilitonen nicht auflaufen lassen?

Gefällt mir

Hermione - 30/04/2016

Wir fanden es lustiger, einfach zuzuhören. So besteht ja noch die Chance, dass er demnächst nochmal was Tolles erzählt. 😀

Nur drei bewusstlose Kinder? Keine Katze? Anfänger!

Gefällt mir

Supra - 01/05/2016

Ja, lieber nicht auflaufen lassen, dann bekommst du wirklich noch paar interessante Geschichten mit 🙂

Gefällt mir

Hermione - 01/05/2016

Das wird lustig!

Gefällt mir

Supra - 01/05/2016

Das sind immer die Helden. Freue mich auf weitere Geschichten!

Gefällt mir

2. Katha (@kathakatze) - 30/04/2016

„Wo soll der halbe bis ganze Liter Luft denn hin?“ Naaaja, manche erinnern sich vielleicht an den schönen Chemie-Versuch mit dem ammonikgefüllten Kolben, der mit etwas Wasser zusammen einen herrlichen Springbrunnen im Kolben erzeugen kann, weil sich sämtliches Ammoniak im Wasser löst und einen ziemlichen Unterdruck erzeugt: https://www.youtube.com/watch?v=JhZ5LUWJc9U
Wenn also die Weinflasche statt mit Luft mit Ammoniak gefüllt wäre…

Okay, dann wäre die steckengebliebene Flasche vielleicht noch das kleinere Problem. Igitt. Liebe Kin…alle Menschen, bitte probiert das nicht aus! Liebe Superheldenretter: selbst mit diesem Detail wird die Geschichte trotzdem nicht glaubwürdiger. So schade.

Gefällt mir

3. T K (@Sueder80) - 30/04/2016

Also as mit dem Lasix halte ich auch für ein Märchen. Anderseits gibt es ja Menschen denen man alles zutraut.

Was die Flaschengeschichten angeht kann es wie ich finde zumindest theoretisch dazu kommen das ein Unterdruck entsteht. Ob der Ausreichend ist das man die Flasche nicht mehr rausziehen kann ist eine andere Sache.

Wenn es allerdings eine PET-Flasche ist die zerdrückt wird kann der Unterdruck schon etwas stärker ausfallen.

Gefällt mir

Hermione - 30/04/2016

Demnächst kriegen wir bestimmt modifizierte Geschichten zu hören mit zerdrückten PET-Flaschen 😆

Gefällt mir

Hermione - 30/04/2016

Seit wann sieht denn der LOL-Smiley so aus, als wäre er betrunken eingeschlafen?

Gefällt mir

petra1971 - 30/04/2016

Aber zumindest lässt sich in die PET Flaschen leichter

Gefällt mir

T K (@Sueder80) - 30/04/2016

Ich glaube es hängt auch mit der Flaschengröße zusammen.
Ich habe das gefunden:
„In einem Fall hatten wir allerdings eine Patientin, die eine Champagnerflasche vaginal eingeführt hatte. Da es zu einem Vakuum gekommen war, konnte sie die Flasche nicht mehr entfernen.“
Quelle:
https://www.thieme.de/viamedici/klinik-faecher-urologie-1547/a/im-eifer-des-gefechts-sexunfaelle-24653.htm

Die Quelle erscheint mir recht seriös.

Gefällt mir

4. petra1971 - 30/04/2016

Ein Loch schneiden

Gefällt mir

5. Raeblein - 01/05/2016

Was das auf die Fresse hauen angeht, ich kann verstehen das Chef das nicht lustig findet, aber ich hoffe er findet das „vergiften“ von Mitarbeitern genauso wenig Lustig.

Wenn ich mich recht erinnere wurden ja sogar schon mItarbeiter wegen dieses „Kaffeescherzes“ zu Gefängnis verurteilt. völlig richtig in meinen Augen.

Gefällt mir

Hermione - 01/05/2016

Ich finde vor allem auch, dass jemand, der Medikamente dazu nutzt anderen Streichen zu spielen, nichts in einem Beruf verloren hat in dem man Umgang mit (rezeptpflichtigen) Medikamenten hat.

Gefällt mir

Raeblein - 01/05/2016

Okay auf das offensichtliche bin ich nicht gekommen. *erröt*

Gefällt mir

Hermione - 01/05/2016

Das war eher als Zustimmung gedacht! 😀

Gefällt mir


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: