jump to navigation

#TeamRettungsgasse 11/09/2016

Posted by Hermione in "Ich erklär das mal kurz...", Alltag.
Tags: , , ,
trackback

Ich möchte den gemütlichen Sofasonntag dazu nutzen, auf eine Notwendigkeit (jahaa, sogar Pflicht!) und auf ein ziemlich tolles Projekt aufmerksam zu machen.

Die Geschichte der Rettungsgasse ist eine Geschichte voller Missverständnisse.
Viele glauben, dass es reicht, ne Gasse zu bilden, wenn sie im Rückspiegel Blaulicht sehen oder von hinten ein Horn hören. Dann ist es aber schon zu spät. Wie soll man denn nach rechts oder links ausscheren, wenn vor und hinter einem andere Autos dicht an dicht im Weg stehen?
Macht es richtig und bildet die Rettungsgasse, sobald ihr sehr langsam fahrt, dann steht ihr schon mal richtig, wenn es zum Stau kommt.

Nein, die Rettungsmittel können nicht einfach den Standstreifen nutzen.
Wenn da dann ein gestrandetes Fahrzeug steht, ist Hogwarts in Not, denn bei stehendem Verkehr kommt da niemand mehr dran vorbei.

Viele wissen anscheinend auch nicht, wo genau die Rettungsgasse gebildet werden soll.
Eigentlich ist es ganz einfach.
Zweispurige Autobahn? In der Mitte!
Bei dreispurigen Autobahnen zwischen der am weitesten links gelegenen Spur und der Spur rechts daneben.
Bei vierspurigen Autobahnen wieder in der Mitte.
Dazu müssen allerdings auch die Leute auf den neben den an der Rettungsgasse beteiligten Spuren mitspielen und den Rettungsgassenfahrzeugen die Chance geben, überhaupt m Rand zu stehen oder zu fahren.

Straßenverkehr ist Teamwork.

Und damit sowas nicht passiert …

… könnt ihr andere Autofahrer mit einem Sticker daran erinnern, eine Rettungsgasse zu bilden. Da gibt es inzwischen eine ziemlich große auswahl und es dürfte für jeden Geschmack was dabei sein. Am coolsten finde ich als Tweep natürlich #teamrettungsgasse.
Die Sticker gibt es inzwischen in zwei reflektierenden Farben (orange und blau) und ihr kriegt sie hier auf der dazugehörigen Seite teamrettungsgasse.de.
Nein, ich werde nicht dafür bezahlt, Werbung dafür zu machen, ich mag den Sanitario einfach nur sehr und finde die Idee und die Ausführung grandios!

Alternativ hilft wohl auch das hier, um die Vorderleute zu animieren:

😉

 (Danke an @thilographie_de für das Foto!)

 

Kommentare»

1. BRC_MEDIC - 11/09/2016

Wenn man nach dem System anhaelt was man hier im „Institute of Advanced Motoring“ lehrt (“ 6″ Tyre & Tarmac „) dann geht das auch wenn man steht – das heisst, wenn ich angehalten habe, sehe ich zwischen meiner Motorhaube und dem Reifen des Vordermanns 6“ (~ 20 cm) Strasse. Selbst als grobmotorischer Fahrer reicht das, um auf Seite zu fahren. Geht allerdings nicht, wenn man dem Vodermann in den Kofferraum kriecht:-/ – was ja so der Standard zu sein scheint.

Gefällt 2 Personen

2. Kittelschnitte - 11/09/2016

Die Aufkleber kannte ich gar nicht! Sehr cool. Da muss ich wohl mal zwei ordern.
Letztens erst gehabt: Kilometerlanger Stau, nichts tat sich über Stunden. Der RTW kam mit Blaulicht, keine Rettungsgasse. Statt sich sofort den Wagen umzusetzen, saßen die Leute lieber unbeirrt weiter auf der Leitplanke rum und bewunderten die blauen Leuchten. Furchtbar!

Gefällt 2 Personen

Hermione - 11/09/2016

Immerhin hat sich niemand in den Weg gestellt, um zu fragen wie lange es noch dauert…

Gefällt 2 Personen

3. turtle of doom - 11/09/2016

Ich bin ja für einen Leopard-Panzer mit Räumschild.

Auch bei Prokrastination gibts ja keine bessere Motivation als drohende physische Schmerzen, oder?🙂

Gefällt 1 Person

Hermione - 11/09/2016

Eigentlich haben Belohnungen einen besseren Lerneffekt als Strafen, wenn man jemanden (oder sich selbst) konditionieren möchte. Vielleicht Freibiergutscheine an alle, die sich vorbildlich verhalten haben, und die Verweigerer gehen leer aus und kriegen das auch mit?

Gefällt mir

turtle of doom - 11/09/2016

Hmmm, stimmt. Und gerade die hohlen Birnen liessen sich am ehesten von irgendwelchen Gewinnspielen, Gutscheinen und dergleichen beeinflussen.

Aber… für die beste Wirkung sollte man schon in der Fahrschule mit der Bier-Konditionierung beginnen!

Gefällt 1 Person

Hermione - 12/09/2016

Okay, Bier ist vielleicht nicht unbedingt das Beste im Zusammenhang mit Straßenverkehr… Aber wie wäre es mit Schokolade?

Gefällt mir

turtle of doom - 12/09/2016

Das ist aber auch nicht gut. Bei akutem Schokoladenmangel haben auch schon unbescholtene Menschen fürchterliche Fehler und Verbrechen begangen…

Gefällt 1 Person

4. justanothernursesblog - 11/09/2016

Ich habe weder Führerschein noch Auto und warte förmlich darauf das zu ändern um andere durch diesen schicken Aufkleber an die Rettungsgasse zu erinnern.
Übrigens eine „gute“ Idee die Leute mit Gutscheinen etc zu „motivieren“, grade mit Freibier. Eine saftige Strafe würds meiner Meinung nach aber auch tun. Aber wer soll schon im Stau kontrollieren wer eine Rettungsgasse bildet und wer nicht? Gegenseitig? 🙈

Gefällt 1 Person

turtle of doom - 12/09/2016

Vielleicht eine Dashcam im Cockpit des Löschbombers oder des Rettungwagens. Kamera wird auf der Autobahn eingeschaltet, das Filmchen der Polizei zugespielt und gut ist.

Gefällt 2 Personen

justanothernursesblog - 12/09/2016

Die Idee ist gut 👍
Sehe aber schon die ersten Menschen jammern von wegen Recht am eigenen Bild, man könnte ja aufgenommen werden etc 😂

Gefällt mir

BRC_MEDIC - 13/09/2016

Dann lass sie jammerrn. In diesem Fall gilt Panoramafreiheit. Ausserdem sollten die Aufnahmen ja nicht oeffentlich gemacht werden (obwohl …… ).

Gefällt 1 Person

turtle of doom - 13/09/2016

Die Panoramafreiheit ist eine Schranke des Urheberrechts.

Die andere Sache ist das Persönlichkeitsrecht. Aber in diesem Fall gehts ja auch nicht darum, zu registrieren, wer zu welcher Zeit an welchem Ort unterwegs ist.

Notfalls sagt man einfach, man benutze die Aufnahmen zur Dokumentation des Einsatzes oder zur Ausbildung der Rettungswelpen…

Gefällt mir

5. Zacharias Fuchs - 12/09/2016

Erst gestern durfte ich wieder sehen, wie toll das funktioniert. Ich war nahezu alleine im Team.
A7, knapp 10 Kilometer Baustelle. Alle paar Meter beleuchtet Schilder beidseitig mit
„Rettungsgasse bilden“ und so tollen Bildern mit Autos und so. Mann konnte es also nicht übersehen. Dennoch, fast totale Ignoranz. Und die rechts von mir (ich war auf der mittleren Spur), schauten oft ganz seltsam, weil ich ja soweit rechts fuhr und sie „andrängte“.

Seltsam.

Übrigens, diese Vier-Spurenregelung soll bei der nächsten Novelle der StVO geändert werden, dass die Rettungsgasse dann immer zwischen der Linken und den restlichen Spuren gebildet wird. Mal schauen, wann dass passiert. (Quelle: http://www.bmvi.de/SharedDocs/DE/Publikationen/LA/halbzeitbilanz-verkehrssicherheitsprogramm.pdf?__blob=publicationFile )

Ich finde, dass dies durchaus diese für einige sicher schwer verständliche Regelung vereinfachen wird. Die Ignoranten wird es natürlich nicht bewegen.

Gefällt mir

Hermione - 12/09/2016

Find ich super, immer rechts der linksten Spur ist leichter zu merken!

Gefällt mir

6. Kittelschnitte - 13/09/2016

Hat dies auf Pflegeritis. rebloggt und kommentierte:
Heute möchte ich erneut auf einen Beitrag der lieben #Hermione aufmerksam machen, in dem es sich um #teamrettungsgasse und natürlich die Rettungsgasse selbst dreht.

Erst kürzlich habe ich es mit meinem Mann mit eigenen Augen gesehen: Ein riesiger Stau, eine ganze Weile bewegte sich nichts.
Ein paar Leute versuchten, eine Rettungsgasse einzuleiten, die meisten aber saßen bei Sonne gemütlich auf der Leitplanke, quatschten und es war beinahe so, als hätten sie denn allwöchentlichen Sonntagskaffee auf die Autobahn umgelegt.

Dadurch entstand ein kleines Mosaik: Ein paar Autos äußerst links, ein paar standen normal, die Mittelspur stand unverändert, die rechte auf dem Standstreifen oder der Spur.

Man sollte meinen, die Leute würden sich wenigstens in die Autos zum Umsetzen bequemen, als der Rettungswagen aus der Ferne zu hören war. Aber nein! Stattdessen begaffte man das schöne, blaue Licht und blieb sitzen. Erst nach viel zu langen Momenten tat sich etwas.

Leute: Auch IHR könntet betroffen sein! Es geht um Minuten, die über die Zukunft eines (Schwerst-)Verletzten entscheiden. Lest den Artikel den ich rebloggt habe (übrigens ist der gesamte Rescue-Blog sehr lesenswert und interessant!) und bildet eine #rettungsgasse !

Gefällt mir

7. Gegenstau und Kontaktnähe | Alltags.Seele - 13/09/2016

[…] Staus passieren ständig auf meiner Pendlerautobahn. Entweder auf meiner Spur oder auf der Gegenseite. Die Autos auf einer Seite stehen, die anderen düsen vergnügt vorbei. So kenne ich das. Je nachdem, wo ich mich befinde, freue oder ärgere ich mich. Doch gestern, das war anders. Freude pur. Endlich durfte ich nicht nur die anderen rumstehenden Autolenker auf der Spur rechts von mir grüßen. Die bemerkten das kaum. Der Beifahrersitz ist zwischen uns, da nimmt man den anderen Fahren links rüber kaum wahr. Meist. Diesmal anders bei besagten Zweifachstau. […]

Gefällt mir

8. HSON - 16/09/2016

Mein Fahrlehrer hat gesagt: Immer zwischen Spur 1 und 2. Aber andererseits: Habe ich in DE schon eine 4 spurige Autobahn gesehen? Weiß nicht.

Gefällt mir


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: