jump to navigation

Anatomie, live und in Farbe (gelb)! 03/11/2016

Posted by Hermione in #medlife, Anatomie, Ich sehe tote Menschen, Medizinstudium.
Tags: , , , ,
trackback

Zeit für ein Präpkurs-Update.

Es macht immer noch Spaß, ich versuche immer noch, mich auf jeden Termin besonders gut vorzubereiten um nen durchgehend guten Eindruck zu hinterlassen, Geruch habe ich mich inzwischen auch wieder gewöhnt.

Aber erstmal mein Präpkurs-Disclaimer:

Für den Fall, dass jemand es nicht zuordnen kann: In diesem Artikel geht es um den Präparierkurs, und ich werde die Leiche und wie wir sie präpariert haben beschreiben. Das ist nicht für jede(n) geeignet. Lies also nur weiter, wenn du meinst, dass du es wirklich lesen willst. Klick weg, wenn es dir zuviel werden sollte. Und sag nicht, ich hätte nicht gewarnt.

Jetzt, wo das ganze Fett weg ist, ist es auch nicht mehr eklig. Fett abpräparieren ist für mich an Wuäh nur noch zu übertreffen durch das Abschneiden von ganzen, großen Hautlappen. Als ich letztes Jahr die nur noch an einem dünnen Steg mit dem Körper verbundene Haut des kompletten rechten Beins abschneiden und in die Organkiste legen musste, hätte ich wirklich fast gekotzt. Haut durchschneiden: okay. Haut abschneiden: wuäh.

Unsere diesjährige Leiche ist aber sehr angenehm, was die Konsistenz des Fettes anging; es gab nur sehr wenige Rührei-Stellen.🙂

Beim nächsten Termin werden wir wohl eeeendlich den Thorax öffnen. Das war schon für den letzten angedacht, aber uns ist etwas dazwischen gekommen. Die andere Gruppe, mit der wir uns die Leiche teilen, hat jetzt doch wieder (wie letztes Jahr) angefangen, den Krieg der verbrannten Erde zu führen, und wir mussten den ganzen Termin dafür aufwenden, irgendwie doch noch was aus dem Gemetzel zu retten.
Ihr hättet sehen sollen, wie traurig und enttäuscht unser Professor war, als er das gesehen hat.😦

… und wie traurig, enttäuscht und wütend wir waren! Die ganze mühevolle Arbeit der letzten zwei Termine, alles futsch.
Wie vom Wolf gerissen.
Als hätte die andere Gruppe mit dem Pürierstab präpariert.

Wenigstens hatten wir dadurch jetzt richtig viel Zeit, uns theoretisch auf den Thorax und vor allem das Herz vorzubereiten. Man muss es ja irgendwie positiv sehen. Wir wurden ja auch schon mehrfach darüber informiert, dass unser Prof dafür bekannt ist, das Herz zu prüfen, wenn ein Prüfling auf der Kippe steht. Da schadet es dann nicht, das Thema, das einen wirklich retten könnte, wieder und wieder und wieder vorzubereiten und zu wiederholen.
Mal ganz davon abgesehen, dass ich Herzen richtig spannend finde und mich da auch so gern mit beschäftigen würde. Jetzt kann ich es, ohne ein schlechtes Gewissen zu haben, weil ich nur das lerne, was mich interessiert und nicht das, was wichtig wäre.

Unsere Tutorin begeistert mich noch immer. Sie ist wirklich sehr engagiert und erkundigt sich rechtzeitig vor dem nächsten Termin, was wir vorbereiten sollen, gibt uns diese Informationen in unserer Whatsapp-Gruppe, und sorgt dafür dass die Hälfte der Leute, die abwechselnd grad nicht am Präptisch steht, mit ihr zusammen die Theorie durchgeht.
Selbst wenn ich zuhause nicht viel lernen würde, allein durch diese Aufteilung hätte ich viel bessere Chancen, die mündliche Prüfung zu bestehen, als letztes Jahr.

So. *schlägt das Anatomiebuch auf*

 

 

 

Kommentare»

No comments yet — be the first.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: