jump to navigation

Adventskalender: 13. Türchen. [Themenmonat Empathie] 13/12/2016

Posted by Hermione in Adventskalender, Krankenhaus, Krankentransport, Medizinstudium, Rettungsdienst.
Tags: , , , , , ,
trackback

Wenn wir genervt oder gestresst sind, fällt es uns schwerer, uns empathisch zu verhalten.

Das fällt mir besonders in stressigen Schichten auf. Stressig, weil sehr viel los ist ohne die Chance, mal durchzuatmen; stressig, weil ein Patient oder Angehöriger besonders anstrengend und/oder unverschämt war; stressig, weil ich an dem Tag an meinen privaten Problemen zu knabbern habe; oder stressig, weil ich mit jemandem zusammenarbeiten muss, den ich nicht mag, auf den ich mich nicht verlassen kann oder der ein schlechter Teamplayer ist. 

Da ist es manchmal nicht leicht, den Unmut nicht in den nächsten Einsatz mitzunehmen. Ich mache mir dann immer bewusst, dass der nächste Mensch, auf den ich treffe, nichts mit dem bisherigen Verlauf der Schicht zu tun hat und auch nichts dafür kann, dass mein Kollege ein arrogantes Arschloch ist oder dass ich in der Uni nen schlechten Tag hatte. 

Ich mag es auch nicht, wenn andere ihren Frust an mir ablassen. Also versuche ich, das ebenfalls nicht zu tun. 

Advertisements

Kommentare»

1. annesch - 13/12/2016

Wenn jemand mich im Alltag, beim Einkaufen oder so, freundlich anlächelt oder die Tür aufhält oder vorbeilässt o.ä., dann merke ich oft, wie sich das positiv auf meine nächsten Begegnungen auswirkt, ich z.B. die nächste Kassiererin herzlich und nicht nur „automatisch-höflich“ anlächele oder jemand anderem mit Taschen die Tür aufhalte etc. Und dann merke ich, dass dieses Freundlichkeit-Weitergeben auch für mich total gute Laune macht. Andererseits muss ich auch oft aufpassen, dass ich mir von Leuten, die ich als rücksichtslos oder unhöflich empfinde, nicht die Laune verderben lasse, die dann die nächste Person, die mit mir zu tun hat, abbekommt. Danke für die Erinnerung, die positive „Weitergabe-Kette“ aufrechtzuhalten und die negative Kette möglichst bei sie selbst anzuhalten – oder sogar vielleicht absichtlich-bewusst in eine positive umzuwandeln.

Gefällt 1 Person

Hermione - 13/12/2016

Das stimmt, die positiven Effekte merke ich auch!

Gefällt 1 Person


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: