jump to navigation

Follow Me Around: Feiertagsdienst VI. 26/12/2016

Posted by Hermione in Kollegen, Rettungsdienst.
Tags: , , , , ,
trackback

Feierabend! Wohlverdient! 🙂

Es war nicht so ein schöner Dienst wie gestern, was zum Großteil daran lag dass ich mit dem heutigen Kollegen nicht besonders gut klargekommen bin. Als ich frisch von der Schule war, dachte ich auch, dass ich doch schon alles weiß und kann und wasweißich, aber ich wäre als Berufseinsteigerin nie auf die Idee gekommen einer langjährigen Rettungsassitentin zu erklären, wie etwas gemacht wird.
Gut, der Typ hat mich in den drei Monaten, die er bei uns ist, noch vie vorher gesehen, und hatte als einzige Vorabinfo über mich „ist ne Medizinstudentin“, konnte mich also wirklich nicht einschätzen, und wurde auch (wie bereits erwähnt) von zwei der größten Idioten eingearbeitet, die bei uns auf dem Dienstplan stehen und hat deswegen sehr seltsame Ansichten darüber, wie etwas bei uns gemacht wird … aber bitte. Ein bisschen mehr Verstand und ein bisschen weniger massive Selbstüberschätzung wäre geil.
Ich hab mir den dann schon eingenordet, aber Spaß macht das nicht. Einerseits werde ich nicht dafür bezahlt, Kinder zu erziehen, und andererseits hab ich da eigentlich auch gar keine Lust drauf. Dann soll man die Leute in der Anfangszeit halt guten Kollegen aufs Auto setzen, und nicht den blaulichtgeilen Rettungsrambos, dann ist sowas auch gar nicht nötig. Aber nee, stattdessen meint der Chef, die falsch eingearbeiteten Neuen dann zu mir oder meinem Ex-Stammpannmann zu geben, weil wir beide so gut darin sind, Leute wieder auf Kurs zu bringen. Ja, sind wir auch, aber das ist nicht unsere Aufgabe. Es ist doch scheiße, den (bereits eingearbeiteten) Kollegen jeden Schritt erklären zu müssen und im Endeffekt die ganze Schicht für zwei zu arbeiten, weil die Einarbeitung bei uns einfach nicht läuft.

Und nun zu friedlicheren Gedanken. Das Essen war lecker, und wir konnten sogar alle gemeinsam fast bis zum Schluss speisen. Den Nachtisch gabs halt zwei Stunden später und getrennt voneinander, aber dennoch ist das erstaunlich gut. Auf meiner alten Wache hat das nie so gut geklappt. 😀

Die Einsätze waren okay und zum Teil auch interessant, und alle gewaltfrei und ohne angepöbelt zu werden – sogar der beim Familienstreit.
Ich bin sehr froh, dass wir dieses Jahr zu keinem einzigen Suizid(versuch) gerufen wurden, da ist Weihnachten ja eigentlich auch immer ein Peak. Mich stressen solche Einsätze sehr.
Gut, dass ich Silvester (momentan noch) frei hab, und hoffentlich kommt niemand an Neujahr während meines Dienstes und auch sonst nicht auf die Idee. An dieser Stelle möchte ich dann auch direkt die Telefonseelsorge verlinken.

Ich weiß nicht, wieso das so ist, seit ich nur noch Teilzeit arbeite, aber ich hab ziemlich viele Frühdienste und sehr viele „kurze Wechsel“, die so gerade eben noch die gesetzlich vorgeschriebene Ruhezeit berücksichtigen.
Jetzt werde ich also meine paar Minuten Freizeit genießen, bevor ich meiner Bettdecke Gesellschaft leiste, denn morgen um vier klingelt schon wieder mein Freund, der Wecker. Das ist doch kacke! 😀

Ich bin echt kein Frühaufsteher, ich bin ein Nachtmensch! (Augen auf bei der Berufswahl!)

Advertisements

Kommentare»

1. LunaLovegood - 27/12/2016

Hey, ich bin auch neu. Also 1 1/2 Jahre als Azubi jetzt dabei und ich war auch der Meinung, dass ich mich bei allen vorgestellt habe. Trotzdem kommt es vor, dass einem neue Gesichter erscheinen und dann fragt man sich, ob man sie noch nie gesehen hat, oder einfach vergessen. Meistens lasse ich das Vorstellen dann und später hört man, dass sich Kollegen beschweren. Oder andersherum, man hat sich vorgestellt und die vergessen es.
Auf die Neuen zu schimpfen ohne mit ihnen gearbeitet zu haben ist doch blöd. Ich sehe das bei mir. Kann doch nichts dafür, dass mein Dienstplan mich ständig mit Hohlbirnen fahren lässt. Natürlich nimmt man da Sachen an, schon weil man nicht ständig alles hinterfragen kann. Manches wird einem halt als gegeben präsentiert und man akzeptiert es. Wo bleibt da die Empathie?! Die Ausbildung zu NotSan läuft halt eher suboptimal und ich will gut sein. Aber das ist schwer, wenn man schlecht angelernt wird. Bücher lernen kann ich, Praxis nicht. Die muss mir gezeigt werden.
Vielleicht hast du ja auch ein paar Tipps für mich, damit ich auch etwas optimieren kann.

Gefällt mir

Hermione - 27/12/2016

Na, ich hab ja schon mehrfach deutlich gesagt, dass es daran liegt, dass sie von Deppen eingearbeitet werden. Da können sie nix für, aber nervig ist es für mich dann halt trotzdem.
Und die Unsitte, sich nicht vorzustellen… Wenn ich nen Vollzeitkollegen frage, wer das sei, und der auch nur mit den Schultern zuckt und sagt „Hat sich nicht vorgestellt“, dann wird es nicht daran liegen, dass ich so selten da bin.
Wenn du nicht nur diesen einen Artikel zu diesem Thema gelesen hast, sondern auch noch die anderen, in denen ich über das Problem schreibe, dann dürfte auch deutlich werden, dass ich die Neuen und Auszubildenden da nicht von oben herab behandle.
Zudem jemand, der in der Ausbildung ist, gerne auch nen Hinweis oder ne Anweisung annehmen darf, ohne erstmal ne Diskussion vom Stab zu brechen, wie er es bisher immer gemacht hat.

Gefällt mir


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: