jump to navigation

Ich bin der Schatten, der die Nacht durchflattert! [Follow my Nachtdienst] 20/02/2017

Posted by Hermione in Rettungsdienst.
Tags: , , , ,
3 comments

Guten Abend!

Bisher bin ich noch nicht wirklich zum bloggen/twittern/instagrammen gekommen. Das liegt einerseits daran, dass wir seit Dienstbeginn mehr oder weniger durchgearbeitet haben, und andrerseits daran, dass meine Kollegin sehr ungern fährt und ich die Ehre habe, heute Nacht meinen Führerschein aufs Spiel zu setzen. (Scherz!)

Wie sagte eine andere Kollegin doch einmal? „Nachts sind rote Ampeln nur freundliche Empfehlungen.“ Nein, mein Motto ist das eher nicht, allerdings habe ich vorhin eine Ampel entdeckt, die ich noch nie zuvor gesehen habe, und ich frage mich, wie oft ich da in den letzten Jahren schon bei Rot drüber bin …

Der Dienst an sich ist, wie erwartet, ätzend. Meine Kollegin ist mit eine der nervigsten, die wir momentan haben. Wir beide sind einfach nicht kompatibel, und ich muss mich sehr anstrengen, professionell zu bleiben, auch wenn sie es nicht ist. 🙄

Wenn ich nicht dauernd genervte Sprachnachrichten an Jamie schicken würde, wäre hier schon längst ein Mord geschehen. Meine Idiotentoleranzschwelle ist momentan sehr niedrig, ich bin einfach aus dem Arbeiten raus. Hoffentlich werd ich im Laufe der Semesterferien wieder ein bisschen gelassener. 

Warum kann ich heute Nacht nicht mit Remus oder Sirius fahren? Das wäre viel cooler und lustiger. 

Wenigstens beschwert sie sich nicht über die Playlist. 😁

Ich bin übrigens schwer verwundet:

Los geht's mit #FollowMyNachtdienst ! Selten wurde mir ein RTW so leergespielt übergeben. Ich musste mich unter äußerst widrigen Umständen selbst verarzten. Beißkeil und Cutasept zur Wunddesinfektion, Viggopflaster zum Schutz vor neuem Dreck. Der Dienst fängt also megagut an. (Und dabei hab ich die anstrengende Kollegin noch gar nicht gesehen…) Jetzt wird erstmal gecheckt und aufgefüllt. 🚑

A post shared by Hermione ☕️ Rescue (@hermione_rescue) on

Mit HÖLLENSCHMERZEN quäl ich mich zum Wohle der Allgemeinheit. Die Bürger dieser Stadt können sich so glücklich schätzen, eine furcht- und selbstlose Retterin wie mich zu haben.

Jede Stadt hat die Helden, die sie verdient. 

(Oha, ich glaub, mein Kopf hat auch was abbekommen!)