jump to navigation

Schlechtes Vorbild? 01/02/2017

Posted by Hermione in Alltag, Zu lang für Twitter.
Tags: , , ,
15 comments

Mir wurde heute Abend mitgeteilt, dass ich ein schlechtes Vorbild bin, weil ich meine momentane Diät mit einem hohen Defizit durchziehe und das auf Nachfrage nicht verleugne. 

Ich solle doch an die ganzen Minderjährigen denken, die mich lesen, und die ich in die Anorexie treiben könnte. 

Aha. 

Ja, ich esse momentan weit unter meinem Tagesbedarf (an Energie), aber ich achte darauf, dass die Mikronährstoffe stimmen, ich achte darauf die richtige Menge Protein zu essen (und sogar darauf, welche Aminosäuren es sind) und auf die essentiellen Fettsäuren. 

Ich weiß was ich tue. Ich rufe niemanden dazu auf, es nachzumachen. Ich verbitte mir nur, mich auf meinen Accounts deswegen anzumachen, oder mir eine Verantwortung zuzuschieben, die ich einfach nicht habe. 

Ja, ich bin ein schlechtes Vorbild.

Ich schlafe viel zu wenig und trinke viel zu viel Kaffee. Seit Jahren. Und ich schreibe auch seit 2009 darüber.

Ich ernähre mich manchmal monatelang von Fast Food. Oder von Schokolade. 

Ich trinke manchmal zu viel Alkohol. Ich poste auch Fotos von den Studentensaufabenden von Jamie und mir. Ich veranstalte mit meinen Followern Trashfilm-Trinkspiele auf Twitter und habe das Twilight-Trinkspiel sogar auf meinem Blog veröffentlicht.

Ich schiebe Arztbesuche und Kontrolluntersuchungen grundsätzlich raus, bis es nicht mehr geht, obwohl ich meiner Familie und meinen Patienten natürlich das Gegenteil rate. Einmal waren alle Appendizitis-Zeichen positiv, und ich hab trotzdem nichts unternommen und gedacht „Wenn ich morgen aufwache, kann ich ja immer noch in die Notaufnahme.“ Ich hab mich nach nem Arbeitsunfall mal selbst entlassen, weil ich keine Lust hatte zwei Tage zur Beobachtung im Krankenhaus zu bleiben, um ne Hirnblutung auszuschließen. Wenn meine Mutter das gemacht hätte, hätte ich sie sofort zurück ins Krankenhaus gebracht.

Ich fahre gerne schnell und manchmal (wenn der Verkehr es zulässt) auch zu schnell. Ich fluche beim Autofahren. 

Ich fluche überhaupt zu viel. Ich nutze üble Schimpfwörter. Ich habe einen tiefschwarzen Humor und mache Witze über Sachen, die normale Menschen als schwer pietätlos bezeichnen. 

Meine Wohnung ist meistens nicht aufgeräumt. Mein Konto ist meistens überzogen. Meine Haare sind meistens ungekämmt. 

Kritisiert das doch bitte gleich mit, während ihr die Tür hinter euch schließt. 

Ich bin ein schlechtes Vorbild. Aber ich bin authentisch. So bin ich nun mal. Deal with it. 

Ich werde mich weder verstellen noch etwas geschönt darstellen, um das Bild nach außen zu vermitteln, das andere für angemessen halten. 

Wer die perfekte Vorzeige-Medizinstudentin oder -Retterin lesen will, ist bei mir leider falsch. Wer ungeschönt an meinem Leben teilhaben möchte, auch wenn ich in vielerlei Hinsicht ein schlechtes Vorbild sein mag, ist herzlich willkommen.